FOODFEVER . lebkuchenpralinen

30 November 2013


Weihnachten steht schon fast vor der Tür.
Adventskalender und Kränze werden gewerkelt
und leckere Plätzchen gebacken.

Und ich steuere meinen Teil natürlich dieser gemütlichen 
Zeit bei.


Bei mir gabs vor Kurzem diese leckeren
Lebkuchenpralinen aus der letzten "Sweet Dreams".

Die Zeitschrift kann ich jedem Backverrückten empfehlen.
Alles super lecker und für jeden Bäcker was dabei, vom Anfänger, bis zum Profi ;)

Zutaten für die Lebkuchenpralinen:


60g Honig
70g brauner Zucker
35g Butter
2 Eier
175g Mehl
1 Msp. Pottasche (geht aber auch ohne ;) )
1/2 TL Hirschhornsalz
2 EL Rum
1 EL Lebkuchengewürz


175g Marzipan
Puderzucker
200g Fruchtgelee (z.B. Zwetschge, im Original Johannisbeere)
150g Bitterschokolade
200g Zucker
60g weiße Kuvertüre

Erst einmal werden Honig, Zucker und Butter in einem Topf
geschmolzen und zu einer gleichmäßigen Masse verrührt.

Nach dem Abkühlen die Eier und das Mehl zugeben.

Dann kommen Pottasche, Hirschhornsalz, Rum und Lebkuchengewürz dazu.

Der Ofen sollte auf 180°C vorgeheizt werden.

Der Teig wird wärenddessen in eine 20x30cm große Form gegeben.
Wer diese nicht hat, muss sich mit Alu-Folie eine solche basteln.

Nun den Teig 25 Min. backen.


Während dem Backen wird das Marzipan mit dem Puderzucker ausgerollt.
Das Gelee wird in einem Topf erwärmt.

Nachdem der gebackene Teig ausgekühlt ist, wird dieser 
horizontal aufgeschnitten.

Der Boden wird mit dem erwärmten Gelee bestrichen 
und mit dem Marzipan belegt und dieses wieder mit Gelee bestrichen.
Die zweite Kuchenhälfte wird darauf gelegt und fest 
angedrückt.

Das Ganze darf nun beschwert werden und für min. 8 Std. ruhen gelassen.

Nach dieser Zeit wird der Kuchen in 2x2cm große Würfel geschnitten.

Die Schokolade wird in einem Topf geschmolzen und der Zucker mit 120ml Wasser
in einem zweiten Topf zum Sprudeln gebracht.
Nun die Schokolade unterrühren und das Ganze über einem Wasserbad flüssig halten.

Die Würfel werden nun nach und nach in die Glasur getaucht und
auf einem Kuchengitter auskühlen gelassen.

Zum Schluss wird diese Leckerei noch mit der geschmolzenen
weißen Kuvertüre dekoriert.
Und Fertig!!!


Auch für alle Plätzchen-Un-Fans (gibts das Wort überhaupt ;) )
eine wahre Freude.

Und aussehen tut das ganze noch so professionell, dass man nur
noch erstauntes Raunen von den Freunden bekommt,
die mal kosten dürfen.

Die Glasur ist einfach perfekt.


Wünsche euch ein tolles Wochenende
mit erfolgreichem Weihnachts-Vorbereitungen.


+++