FOODFEVER . whoopie pies

27 Juni 2013


Mein Gott, in letzter Zeit komm ich einfach nicht vom Backofen hervor. Kennt ihr das, dass es da manchmal so Phasen gibt, in denen man ganz und gar fixiert ist auf ein Thema.

Bei mir liegt's wohl daran, dass ich derzeit einfach zu viele Blogs verfolge, die einfach zu viele lecker, bunte Backwaren zeigen. Von Sprinkle Bakes, über I am Baker, bis hin zu Sweetapolita.

Irgendwie auch immer ein wenig deprimierend, wenn man diese perfekten Bilder sieht, aber immer ein Anreiz sich zu verbessern.


Aber egal. Heute gibt mal ein Whoopie-Rezept (aus der aktuellen Lecker Bakery). Hauptdarsteller ist in diesem Fall das Rote-Grützepulver, dass man hier eigentlich gar nicht erwartet.

Zutaten für Himbeer Whoopie Pies:

150g weiche Butter
140g Zucker
Salz
3 Eier
2 Pk. Rote-Grütze-Pulver
175g Mehl
1 TL Backpulver

200g Mascarpone
75g + etwas Puderzucker
100g Crème Fraiche

Erst mal Butter und Zucker zusammen mit dem Salz schaumig schlagen. Je länger desto besser. Ich versuche immer die 10 Minuten durchzuhalten (Hilfe, ich brauche endlich eine Küchenmaschine). Dann kann man die Eier unterrühren, bis alles zusammen eine cremige Masse ergibt.


Im nächsten Schritt wird nun Mehl, Backpulver und Rote-Grütze-Pulver zusammen untergerührt. Schon ist die Teigmasse fertig. Bis hierhin ist alles reines Kinderspiel. Der nächste Teil klang ja eigentlich total einfach: Masse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und gleichmäßige Kleckse aufs Backpapier spritzen. Leider war wohl meine Lochtülle zu klein für den zähen Teig und so wurde dieser Teil der Arbeit zum Gewaltakt.

So richtig rund wurden sie leider nicht, aber das hat mich jetzt auch mal nicht wirklich demotiviert. Also erst mal ab mit den Whoopies in den vorgeheizten Backofen für 15 Minuten bei 175°C. 

Für die Füllung solltet ihr Mascarpone, Puderzucker und Crème Fraiche verrühren und in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen. Masse auf die ausgekühlten Kekse geben und mit einem weiteren rosa Plätzchen belegen. Süßes Sandwich fertig!!

Wer mag kann sie nun mit Puderzucker bestreuen und danach ratz-fatz vernaschen.

Ich wünsch euch viel Spaß beim Nachbacken. Oder gibts einige unter euch, die das Rezept schon mal ausprobiert haben? Ich bin ja eine kleine Lecker-Bakery-Süchtige. Die Zeitschrift hat einfach eine für mich unwiderstehliche Aufmachung und landet somit auf jeden Fall im Einkaufskörbchen :)


+++